Ihr fragt, wir antworten.

Inspiriert durch den Hoax Tacocopter aus den USA haben sich Unternehmer, Ingenieure, Digitalagenturen und Designer aus Freiburg zusammen getan, um dem Döner Flügel zu verleihen: gemeinsam wollen wir einen deutschlandweiten Flug-Lieferdienst für Döner Kebab ins Leben rufen.

Zugegeben, der Gedanke eines Dönerlieferdienstes mit Quadrocoptern erschien uns zunächst auch etwas merkwürdig, jedoch nicht unmöglich. Die Vorteile dieser Art von Bestellung waren ausschlaggebend für die Gründung der Unternehmung DönerCopter: Einfach die Smartphone-App runterladen, via GPS lokalisieren, Dönerladen in der Nähe auswählen, Bestellung abschicken und bequem über die App bezahlen. Keine langen Lieferzeiten mehr, lästige Abholungen oder verzweifelte Bargeldsuche. 

Der DönerCopter befindet sich noch in der frühen Entwicklungsphase. Freiburg im Breisgau bietet ein ideales Testgelände aufgrund der übersichtlichen Stadtgröße und der hohen Dichte an Dönerläden. 

Die Zubereitung eines Döners ist nicht besonders zeitintensiv. Die Lieferzeit durch den DönerCopter variiert je nach Entfernung, wie bei einem herkömmlichen Lieferdienst auch. Als Faustregel gilt: jeder Kilometer Luftlinie bedarf ca. 60 Sekunden Lieferzeit zuzüglich der Be- und Entladezeiten. Im Schnitt fliegen QuadroCopter mit ca. 60 km/h, technisch möglich wären sogar Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h. 

Nein, die DönerCopter-Box hält deinen Döner länger warm als herkömmliche Lieferboxen. Im Winter verwenden wir Thermoboxen, die vor noch größerer Kälte und Frost schützen. Selbstverständlich werden wir uns an die aktuellen Lebensmittelhygiene-Verordnung und die Auflagen des Wirtschaftskontrolldienst halten. 

Die Suche nach dem richtigen Modell ist kompliziert und aufwendig zugleich: Reichweite, Flughöhe, GPS-Anbindung und natürlich die Sicherheit müssen beachtet werden. Die Außenhülle des Quadrocopters besteht aus einer Mischung von Schaumpolystyrol und glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), mehrere Sensoren ermöglichen die Steuerung und unterstützen die Navigation. Die Laufzeit des Hochleistungsakkus beläuft sich auf ca. 20 Minuten. 

Bis zur Stratosphäre. Er überfliegt einfach alles. Nein, im Ernst: Nach ersten Gesprächen mit verschiedenen Behörden darf der DönerCopter eine maximale Flughöhe von 30 Metern über Grund nicht überschreiten. Auf diese Weise beugen wir potentiellen Zusammenstößen mit anderen Häusern, Flugobjekten und natürlich Paragraphen vor.

Wir wollen versuchen die Lieferkosten so gering wie möglich zu halten, werden aber gerade zu Beginn und in der Testphase nicht um einen Mindestbestellwert herumkommen.

Alle DönerCopter werden mit einer Kamera ausgestattet und sollen von einem echten "Piloten" gesteuert werden. Es sollte also kein Problem sein zwischen dem Garten und der Eingangstür zu unterscheiden. In einer späteren Projektphase wollen wir auch das Video des Fluges optional zum Kauf anbieten.

Wir testen gerade den Abwurf und diverse Landeszenarien für das perfekte Liefererlebnis. Wir arbeiten hier aber noch an einer Lösung. Besonders die Anlieferung am Hang bereitet uns noch Kopfzerbrechen.

Wir hatten bei einem unserer Testflüge fast(!) einen tödlichen Zwischenfall mit einer Taube, die unseren DönerCopter direkt attackiert hat. Wir überlegen daher bei großen Lieferungen eine Art "Geleitschutz" mit kleineren Quadrocoptern zu geben. Das lässt sich aber aus Kostengründen wohl nicht umsetzen. Schlechtes Wetter macht uns überhaupt nichts aus. Hier kommen dann wieder unsere speziellen Thermoboxen zum Einsatz.

Jeder DönerCopter wird eine Kamera an Bord haben, deren Bilder direkt in das DönerCopter-Headquarter übertragen werden. Damit wollen wir gewalttätigen Übergriffen vorbeugen. Die Kamera liefert dann Bilder des Lieferorts und der Personen. Darüber hinaus wird der Kunde durch den Bestell- und Bezahlvorgang bereits identifiziert.

Wie bei den herkömmlichen Lieferdiensten auch, werden wir nur als Vermittler agieren und produzieren die Döner nicht selber. Praktisch soll es dann später so ablaufen: Wir bekommen eine Bestellung über unsere App und benachrichtigen den vom Kunden ausgewählten Dönerladen über unsere interne Bestellschnittstelle. Dieser bringt den fertigen Döner im Anschluss zu dem nächstliegenden DönerCopter-Startplatz wo einer unsere Piloten wartet.

Der DönerCopter wird niemals den charmanten Dönermann von nebenan kompensieren können. Das ist auch nicht unser erklärtes Ziel. Der DönerCopter ist und bleibt eine Maschine und soll nur als bequeme Ergänzung zu der herkömmlichen Bestellung dienen.

Wir wollen noch in diesem Jahr die ersten Testflüge in Freiburg absolvieren.

Obwohl es bereits einen sehr hart umkämpften Markt mit Essenslieferdiensten gibt, findet man auf den Speisekarten nur selten Döner Kebab. Bestelldienste werden meist immer noch mit Pizza im Verbindung gebracht. Das wollen wir durch den DönerCopter ändern denn wir finden der Döner hat einen höheren Stellenwert in der Grundnahrunskette der Menschen verdient. Darüber hinaus gefällt uns einfach auch der Gedanke seinen Döner aus der Luft zu erhalten. Das hat ja im besten Fall auch immer etwas mit Begeisterung und Entertainment zu tun.

Noch nicht, aber uns gefällt die Idee und wir wollen dem Döner tatsächlich Flügel verleihen. Solltest Du Erfahrungen mit Quadrocptern haben oder andere Fähigkeiten besitzen, die bei diesem Projekt von Hilfe sein könnten, freuen wir uns über Kontaktaufnahme: kontakt(at)doenercopter.de. Gemeinsam können wir die Idee Wirklichkeit werden lassen.

Die Zeit seine Träume zu leben, sollte sich jeder nehmen.